Diplom HF

Tourismusstudium – Win-Win für Arbeitgeber/innen und –nehmer

Das schweizweit einzigartige Tourismusstudium: Studieren während der Zwischensaison, arbeiten während der Winter- resp. Sommersaison. Ein Mehrwert für Arbeitgeber/innen und Arbeitnehmer/innen.

Die Höhere Fachschule für Tourismus (HFT) Graubünden im Engadin bietet das in der Schweiz einmalige Vollzeitstudium im Modell mit Saisonstellen Sommer und Winter an. Die Studierenden arbeiten während drei Jahren jeweils während der Saisons in vielfältigen Betrieben und studieren in den Zwischensaisons in Samedan. 


Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Die Kombination von Arbeit und Studium ermöglicht eine grössere finanzielle Unabhängigkeit, im besten Fall besteht sogar eine Kostenbeteiligung seitens des Betriebes. Zudem wird Praxis und Theorie optimal verknüpft und die Studierenden können sich in höchstem Masse auf die jeweiligen Praxis- oder Studienmodule konzentrieren.

«Dank dem Saisonmodell hatte ich die Möglichkeit, in den unterschiedlichsten Betrieben zu arbeiten – sei es bei den Bergbahnen, in einem Luxushotel oder in einer Travel Agency in Australien. Nach dem Studium hatte ich so, zusammen mit dem Unterricht, ein perfektes Knowhow der Tourismuswelt und konnte dank der umfänglichen Praxiserfahrung direkt in die Berufswelt einsteigen.» Christian Schoch, Account Manager Panta Rhei PR AG, Absolvent HFT Graubünden


Für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber

Das Saisonmodell eröffnet ein grosses Potential für Mitarbeiterbindung und -förderung. Die Betriebe können während der Saisons auf wertvolle Fachkräfte zählen und gehen nicht das Risiko ein, sie aufgrund der Zwischensaison zu verlieren. Zudem profitieren sie über drei Jahre hinweg von stetem Knowhow-Zuwachs, denn nebst den tourismusrelevanten und modernen Unterrichtsinhalten setzt die HFT Graubünden auf Vertiefungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten in den Bereichen Marketing, PR und Eventmanagement.


Weitsichtig und individuell

Die HFT Graubünden bietet nebst dem Saisonmodell auch die klassische Variante «Studienvariante inkl./exkl. Praktikumsjahr» an. Diese schliesst in der Regel ein Praktikumsjahr ein. Auch kann die HFT Graubünden dank ihrer Grösse auf individuelle Wünsche und persönliche Interessen eingehen. So können Spitzensportlerinnen und Spitzensportler sowie Musiktalente das Studium von drei auf vier Jahre verlängern. Dies gewährleistet für sie eine optimale Kombination zwischen Schule und Sport, respektive Musik. Und nicht zuletzt ist der Standort der Schule – im Engadin – einzigartig: Studieren inmitten einer der bekanntesten Feriendestinationen und dabei das «echte» Campusleben geniessen.


Nach dem Abschluss ist vor dem Abschluss

Die HFT Graubünden bietet den schnellsten Weg, um von einem Höheren Fachschulabschluss zum Bachelor in Tourism zu gelangen. Mit dem Ausbildungsmodell «Tourism Summer School», der Passerelle zum Bachelor in Tourism, werden die Absolvierenden dank fundiertem Praxis- und Theoriewissen optimal auf den Bachelor vorbereitet. Die Tourism Summer School der Fachhochschule Graubünden erfolgt während des 2. und 3. Studienjahres, sodass die Studierenden nach ihrem HFT-Abschluss übergangslos ins letzte Fachhochschuljahr des Bachelor-Studienganges an der FH Graubünden in Chur zugelassen werden.

«Das Studium an der HFT Graubünden hat mich optimal auf die vielfältige und abwechslungsreiche Arbeitswelt vorbereitet. Mit den vielen Vertiefungsvarianten hatte ich die Möglichkeit, mich im Studium nach meinen Bedürfnissen zu spezialisieren, wovon ich im Berufsalltag profitiere. Das praxisnahe Studium an der HFT Graubünden empfehle ich jedem/r angehenden Touristiker/in.» Selina Döringer, CEO Moosalp Tourismus AG und Moosalp Bergbahnen AG, Absolventin HFT Graubünden, eidg. Abschluss in Marketing & PR und Bachelorjahr FH Graubünden in Chur 2019